Bericht aus dem Bundestag – 07.05.2021

Berlin: Jedes Jahr 60.000 KFZ-Parkplätze weniger.

Und wenn man in Berlin denkt, schlimmer geht’s nicht mehr, dann wird man jedes Mal aufs Neue überrascht. Wer Berlin kennt und jeden Tag im Stau und bei der Parkplatzsuche seine Zeit verschwenden muss, weil es dem rot-rot-grünen Senat so gefällt, der kommt jetzt erst richtig ins Staunen. Die Autohasser haben ihren Krieg gegen den Individualverkehr gerade erst begonnen. Das Ziel ist die Abschaffung des privaten PKW in der Hauptstadt. Ein links-radikales Bündnis namens »Berliner Straßen für alle« fordert 60 000 weniger Parkplätze pro Jahr. Kein Scherz: pro Jahr! Und wenn man das durchrechnet, ist Berlin in einigen Jahren autofrei. Diese zerstörerischen rot-grünen Zwangsbeglücker im Namen von „Umweltschutz und Sozialismus“ meinen, auf ein Zwanzigstel der zum Stichtag 1. Januar 2019 zugelassenen 1,21 Millionen Pkw ließe sich die Anzahl reduzieren. In so einer Großstadt ohne motorisierten Individualverkehr möchte keiner leben, darum müssen wir als AfD lebenswerte Städte mit Automobil und freier Mobilität verteidigen.

 
 

Autofahren soll noch teurer werden – CO2-Preis: 100 Euro pro Tonne.

Die Vorstufe zum Auto-Verbot ist eine staatlich verordnete Benzinpreisexplosion. So will die SPD-Bundesumweltministerin Schulze das sogenannte Klimaschutzgesetz weiter verschärfen. Dann wird Benzin mit einem CO2-Preis von 100 Euro pro Tonne bald unbezahlbar sein. (mehr zum Thema hier)

 

Versicherungswirtschaft verdient mit Klimapanik ihr “sauberes” Geld.

Wer aus ureigensten Interessen auch auf den Klima-Zug aufgesprungen ist, das ist die Versicherungswirtschaft, die nur zu gerne die große Klimakatastrophe beschwört. Die Versicherer fragen sich: Wieviel Geld gebe ich für den Bau von Windrädern oder die Erhöhung von Deichen aus, und wieviel Geld kann ich dadurch später durch die Vermeidung von Überflutungen sparen? Und so weiter. An solchen Berechnungen beteiligen sich gerne Anbieter von Versicherungen. Und sie neigen dazu, zu sehr düsteren Prognosen zu kommen, denn die sind besser fürs Geschäft. (mehr zum Thema hier)

 

Mittelstand und 60 Prozent aller Jobs durch “Klimaschutz” bedroht.

Der Mittelstand gerät von zwei Seiten unter Druck: „Durch Klimaschutz“ und Inflation. Beim Mittelstand arbeiten fast 60 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Doch jetzt drohen den Unternehmen zeit- und kostenintensive Maßnahmen wegen des immer radikaleren Klimaschutzes. Und die Bürger der Mittelschicht werden parallel dazu noch die Verlierer der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. (mehr zum Thema hier)

 

Linksextremisten greifen in Jena mehrere Banken an.

Der Blick nach links geht heute nach Jena. Dort haben radikale Linke Bankfilialen angegriffen. In der Jenaer Innenstadt haben Unbekannte die Fenster mehrerer Banken eingeschmissen und deren Fassaden mit schwarzer Farbe beschmiert. Momentan ist die Polizei auf der Suche nach den Tätern: Die Täter seien mit unsagbarer kriminellen Energie vorgegangen, heißt es seitens der Polizei. (mehr zum Thema hier)

 

Rot-Rot-Grün in Berlin: Keine Wasserwerfer gegen linke Gewalttäter.

Zweierlei Maß beim Einsatz von Wasserwerfern gegen Demonstranten in Berlin: So war der 1. Mai zwar sehr gewalttätig, dennoch wurde von der Polizei kein Wasserwerfer eingesetzt. Am 18. November 2020 hingegen wurden gleich fünf Wasserwerfer gegen eine Corona-Demonstration aufgefahren. „Die Begründung der Polizei für dieses sehr unterschiedliche Vorgehen klingt nicht ganz logisch“, meint die B.Z. Als AfD meinen wir das auch und kritisieren das einseitige Vorgehen einer politisierten Polizeiführung in Berlin. (mehr zum Thema hier)

 

 
 

Der Meinungskorridor bei Facebook, Twitter, YouTube und anderen Mainstream-Plattformen verringert sich rapide. Es ist daher Zeit, vermehrt Alternativen abseits der Mainstreamplattformen aufzubauen. Deshalb bin ich nun auch bei “Parler“. Es handelt sich um eine Plattform, die freie Meinungsäußerung hochhält und gewiss keine freiheitlich-konservativen und patriotischen Meinungen und Haltungen zensieren wird.  Nach langen Wochen Kampf gegen das Establishment ist die Seite jetzt wieder online! Sie finden mich hier. Auch Telegram (siehe hier) steht für direkte und unzensierte Kommunikation. Mein YouTube-Kanal (siehe hier) freut sich auf jeden Abonnenten. Das wäre eine klare Ansage pro Meinungsfreiheit. Machen auch Sie mit!

Schreibe einen Kommentar

Leiste zeigen
Leiste minimieren