Der Mauerfall zeigt, was Mutbürger bewegen können

Der Mauerfall am 9. November 1989 gehört zu den glücklichsten Tagen der deutschen Geschichte. Die Bürger in der DDR haben mit ihrem Mut das sozialistische Unrechtsregime gestürzt. Weder Repression, noch Wahlfälschung, weder die Staatssicherheit, noch die SED-Propaganda konnten den Willen der Bürger zu Freiheit und Einheit brechen. Der Impuls für die Einheit kam von Hunderttausenden friedlicher Demonstranten.
Im Westen hatten schon viele Politiker und Journalisten die Idee der Wiedervereinigung aufgegeben. Sie forderten die Anerkennung der DDR-Staatsbürgerschaft und sich mit dem SED-Regime zu arrangieren. Besonders die Grünen taten sich damals als Gegner der Wiedervereinigung hervor. Die Grünen zogen 1990 mit dem Slogan in den Wahlkampf: „Alle reden von Deutschland. Wir reden vom Wetter“. Doch der Wunsch der Bürger in Ost und West war stärker als die Vorbehalte der linken Eliten.

Doch entstand in Folge der Wiedervereinigung ein parteipolitisches Ungleichgewicht, unter dem das wiedervereinigte Deutschland bis heute leidet. Im Westen hatten sich in den achtziger Jahren die Grünen neben der SPD als linksradikale Partei etabliert. Da sich die SED-Nachfolgepartei, erst als PDS und dann als Linke, mit ihrem Vermögen in das neue System retten konnte, gewann linkspopulistische und linksradikale Positionen immer mehr an Einfluss.

Erst durch den Einzug der AfD in den Bundestag ist das Gleichgewicht in der Parteienlandschaft wieder hergestellt worden. Die AfD ist die erste erfolgreiche Parteineugründung nach der Wiedervereinigung. Sie ist damit die erste wirklich gesamtdeutsche Partei. Anders als alle anderen Parteien bekennt sich die AfD ohne Wenn und Aber zur Zukunft des deutschen Nationalstaates. Wir sind die einzige Partei im Bundestag, die das wiedervereinigte Deutschland nicht in einem EU-Bundesstaat auflösen will.

Die zwei mächtigsten Forderungen der DDR-Bürger auf den Demonstrationen 1989: „Wir sind das Volk“ und „wir sind ein Volk“ sehen wir als politischen Auftrag. „Wir sind das Volk“ steht für direkte Demokratie, Meinungsfreiheit und bürgerliche Selbstbestimmung statt ideologischer Bevormundung. „Wir sind ein Volk“ steht für den Wunsch im Frieden mit unseren Nachbarn unsere Souveränität zu bewahren und uns als eine gesamtdeutsche Nation zu verstehen. Arbeiten wir gemeinsam an der Vollendung der Einheit der Deutschen Nation und für die Bewahrung von Freiheit und Demokratie.

Bild von Nutzer Superikonoskop, lizensiert unter CC BY-SA 3.0

Schreibe einen Kommentar